Siegreich im ersten Europapokalspiel der Vereinsgeschichte

Gleich zwei neue Einträge wird das Datum des 10.10.2015 in den Geschichtsbüchern des TTV Altenstein erhalten. Hier wird künftig ein Eintrag für das 1. Europapokalspiel des Vereins und auch dem 1. Europapokalsieg verzeichnet sein. In einer hochklassigen und dramatischen Partie siegt die Mannschaft mit 4:3 gegen den UTTC Halbturn aus Österreich. Das Team erwischte einen guten Start in die Begegnung. Intercup-Neuzugang Jan Schmidt setzte sich souverän mit 3:0 gegen Werner Thury durch und besorgte damit die Führung in der Eröffnungspartie. Das darauffolgende Match zwischen Frank Lauterbach und dem ehemaligen Bundesligaspieler Andreas Kopriva war geprägt von sehenswerten Ballwechseln, trickreichen Aufschlägen beider Spieler und nach 5 umkämpften Sätzen dem besseren Ende für die Gäste aus der Alpenrepublik.

Beflügelt von einer für Tischtennisverhältnisse großartigen Kulisse von 50 Zuschauern ließ Dominik Behringer seinem Gegenüber Aurel Sebö keine Siegchance und gewann in 3 Sätzen. Aufgrund der Durchführung im sogenannten „alten Europapokalsystem“ folgte nun eine Doppelbegegnung, welche Robert Malsch /Lauterbach gegen Kopriva/ Thury für ihr Team bestritten – mit dramatischen Ausgang. Nach furiosem Start hatten die Thüringer bereits im 3. Satz Matchbälle, die sie aber nicht nutzen konnten und sich im Entscheidungssatz geschlagen geben mussten. So konnte der UTTC Halbturn den Ausgleich in der Partie erzwingen. Im Vergleich der Spitzenspieler zeigte Schmidt seine ganze Klasse und siegte mit sicherem, druckvollem Topspinspiel mit 3:0 gegen Andreas Kopriva. Den unbändigen Kampfeswillen der Österreicher bekam auch Dominik Behringer gegen Werner Thury zu spüren.

Nach 2:0 Satzführung und tollem Offensivspiel sah er bereits wie der sichere Sieger aus, fand aber nach einer taktischen Umstellung seines Gegenübers nicht mehr in die Partie und verlor noch denkbar knapp mit 2:3. Somit musste das 7. Spiel des Abends zwischen zwei gleichwertigen Mannschaften über Sieg oder Niederlage entscheiden. Hier erwischte Lauterbach einen schlechten Start gegen Aurel Sebö und gab den 1. Satz ab, besann sich im Anschluss aber auf die eigenen Stärken und konnte schließlich den umjubelten 4. Punkt für sein Team beisteuern.

Am Ende steht ein für alle Beteiligten toller Tischtennisabend gegen einen überaus sympathischen Gegner aus Österreich. Neben aller Umkämpftheit der Spiele herrschte jederzeit eine freundschaftliche und lockere Stimmung in der Halle. Unsere Gäste aus Österreich hatten jederzeit einen „Wiener-Schmäh“ parat, was auch besonders gut bei den vielen Zuschauern ankam. Nach dem Spiel saßen die Spieler beider Teams und einige Zuschauer noch bis in die späten Abendstunden zusammen – nach diesem Abend ist die Altensteiner Tischtennisfamilie um 4 Freunde reicher geworden. Danke dafür! Nun erwarten wir mit Spannung die Auslosung für 2. Runde im TT-Intercup. Einen erneut so sympathischen Gegner zugelost zu bekommen wird schwierig. (laut)

Kommentare (1)

500 Zeichen verbleiben

Cancel or

  • kopordxzela
    btTYqN <a href="http://lbzimhkvmwal.com/">lbzimhkvmwal</a>, dzcdcouazyad, uasnulakftjf, http://ajxbwfgapwaz.com/